Wo kann ich Mountainbiken?

Ab ins Gelände! Aber wo?

Du brauchst keine hohen Berge - schwing dich aufs Bike und erkunde das Umland an deinem Wohnort. Auch in den Wäldern der flachsten Regionen wirst du abseits der breiten Wege Strecken und Spots entdecken, die Fahrspaß beim Mountainbiken aufkommen lassen.

Am einfachsten findet man öffentlich ausgewiesene MTB-Rundkurse in Wäldern und die extra zum Mountainbiken angelegten Bikeparks in Skigebieten. In vielen deutschen Gemeinden gibt es kleine Anlagen mit Pumptracks und Dirtjump Hügeln, die von Vereinen betrieben werden. Und natürlich unzählige Spots in Wäldern und Parks, die ohne offizielle Erlaubnis angelegt wurden.

Bikeparks
Viele Skigebiete stellen in der Sommersaison um auf den Bike-Betrieb. Rauf mit dem Lift, runter mit dem Mountainbike - besser kann man es nicht haben. Oft sind in der Region zusätzlich auch größere Streckennetze für Mountainbiker ausgewiesen. Check die Websites der Skigebiete und zugehörigen Tourismusverbände, um Infos zum lokalen Angebot für Mountainbiker zu erhalten.

Trailparks
Trailparks sind Bikeparks ohne Lift-Support. Rauf mit dem Rad, runter mit dem Rad - hier ist Kondition gefragt. Manchmal steht auch ein Shuttleservice per Bus & Anhänger zur Verfügung. Auch diese Locations findest du im Web.

MTB-Strecken
Ergänzend zu Wanderrouten legen viele Gemeinden in jüngster Zeit verstärkt ausgewiesene Strecken für Mountainbiker an. Dies sind oft unterschiedlich lange Rundkurse in Waldgebieten. Check das Internet, um diese Strecken zu finden - Hinweise findest du in lokalen Foren.

Wanderwege
Das Befahren von Wanderwegen mit einem Mountainbike ist nicht überall erlaubt. Informier dich über die lokalen Vorschriften. Wo es erlaubt ist, steht dir ein riesiges Streckennetz zur Verfügung. Hier besonders wichtig: Rücksichtsvolles Verhalten gegenüber Wanderern und Schonung des Trails (keine Bremsspuren!).

Öffentliche Spots
In vielen Städten und Gemeinden findet man nicht nur Skateparks, sondern auch Angebote für Mountainbiker. Dies sind meist Pumptracks und Dirtjump-Anlagen. Auf Pumptracks kann man seinen Speed verbessern und an Kurventechniken für Anlieger feilen, auf den Sprunghügeln eines Dirtjump-Geländes geht es meist ums Springen über Tables und Doubles. Wer Sprungtechniken verbessern und Trick Jumps lernen möchte, ist dort genau richtig.

Vereine
Auch Vereine betreiben Strecken auf einem gepachteten Gelände oder Waldstück, die aber häufig nur Mitgliedern zur Verfügung stehen. Von Downhill bis Dirt Jump wirst du in verschiedenen Regionen fündig - informier dich bei anderen Mountainbikern in deiner Region, einem lokalen Bikeshop oder im Netz.

Lokale Spots und Hometrails
Viele Strecken in Parks und Wäldern sind illegal gebaut, manchmal unter Duldung der lokalen Förster. Verweise im Netz sind aus gutem Grund Mangelware, gelegentlich kann man aber geteilten Videos Angaben zur Region entnehmen. Tipps erhält man eher von lokalen Bikern - oder durch die eigene Suche bei Touren in deiner Region.

Hinweise kann man topografischen Karten und Satellitenbildern im Web entnehmen - wo größere Höhenunterschiede auftreten ist auch das Potential für einen schwungvollen Streckenabschnitt vorhanden. Selbst in urbanem Gelände können lange Treppen oder Serpentinen an einer Brückenböschung zum interessanten Spot werden.


Share on Tumblr Pin on Pinterest