Mountainbike Bekleidung

Die Bekleidung sollte immer zum Wetter passen

Mountainbike Bekleidung bezeichnet das, was man beim Biken über den Protektoren trägt. Spezielle Bike Wear kann der zusätzlichen Schutzfunktion dienen, sollte aber immer der Außentemperatur angepasst sein.

Schutz gegen Verletzungen
Dabei geht es um Hosen, deren robustes Gewebe auch bei Stürzen nicht einreißt und so den direkten Hautkontakt mit dem Boden vermeidet.

Schutz gegen Regen
Wer bei feuchtem Wetter unterwegs ist, sollte auf Bekleidung mit atmungsaktiver Membran zurückgreifen. Der Regen bleibt draußen, Feuchtigkeit von Innen kann verdampfen.

Biken bei warmen Temperaturen
An warmen Tagen - und das kann bei körperlicher Anstrengung schon deutlich unter 20°C Lufttemperatur sein - können selbst Kurzarm-T-Shirts schnell zu warm werden. Für eine bessere Abkühlung sorgen MTB Trikots, deren dünne Oberfläche zusätzlich mit kleinen Löchern versehen ist. Der Fahrtwind kann die Haut so besser kühlen und der Schweiß verdunsten.

Biken bei kühlen Temperaturen
Nicht zu warm anziehen, denn schon nach wenigen Minuten sorgt die körperliche Anstrengung für den Heizeffekt. Dabei immer berücksichtigen, dass es bei einer Panne schnell Aus- oder Unterkühlung drohen kann. Eine kleine Rettungsdecke im Notfallgepäck ist sinnvoll, besser noch wärmende Kleidungsstücke mit kleinem Packmaß.

Bekleidungsgröße
Wer beim Biken Protektoren trägt, sollte dies bei der Größenwahl berücksichtigen. Hosen und Shorts sollten sich locker über Knieschoner ziehen lassen. Gleiches gilt für Longsleeve Shirts, die über Ellenbogenschoner gezogen werden. Auch die normalerweise passende T-Shirt Größe mutiert zum Slim Fit Look, wenn man darunter eine Protektorenweste trägt.


Share on Tumblr Pin on Pinterest